Sonntag, 24. März 2013

[Rezension] Octavia E. Butler, Fledgling

(c) Grand Central





320 Seiten
Grand Central
Paperback
Englisch: medium bis schwer
Vokabular: medium bis schwer | Ausdrücke aus Biologie, Genetik u.ä.




Inhalt (lt. U4-Text):
Shori is a mystery. Found alone in the woods, she appears to be a little black girl with traumatic amnesia and near-fatal wounds. But Shori is a fifty-three-year-old ampire with a ravenous hunger for blood, the lost child of an ancient species of near-immortals who live in dark symbiosis with humanity. Genetically modified to be able to walk in daylight, Shori now becomes the target of a vast plot to destroy her and her kind. And in the final apocalyptic battle, her survival will depend on whether all humans are bigots - or all bigots are human ...


Zum Buch:
Fledgling ist eine Vampirgeschichte der anderen Art. Mehr noch als um den antiken Mythos des Blutsaugers geht es hier um Themen wie Gleichberechtigung, Akzeptanz und Liebe in allen ihren Facetten.

Shori erwacht alleine und schwer verwundet in einer Höhle. Sie weiß nicht, was passiert ist. Sie weiß nicht, wer sie ist und vor allen Dingen weiß sie nicht, was sie nun tun soll, wohin sie sich wenden soll. Auf der Suche nach Antworten trifft sie auf einen jungen Mann, der nicht nur bereit ist, ihr zu helfen, sondern ihr auch Wärme schenkt und zu einer Art Familie für sie wird.
Nach und nach erfährt Shori mehr über sich selbst und ihre Vergangenheit - unter anderem, dass sie zu einer nicht menschlichen Rasse gehört, die womöglich schon länger als die Menschen auf der Erde verweilen und sich von deren Blut ernähren. Es stellt sich heraus, dass ihre Familie ermordet wurde und sie die einzige Überlebende ist. Verzweifelt macht sie sich gemeinsam mit Wright auf die Suche nach anderen ihrer Art und den Mördern ihrer Familie. Dabei stößt sie auf Abneigung von Seiten der Menschen sowie der ihrer eigenen Art. Doch Shori gibt nicht auf und kämpft für ihren Platz in dieser Welt und für eine Familie, in der sie sich geborgen fühlen kann.

Eine faszinierende Geschichte, die nicht nur Rassismus, sondern auch die für uns so klaren Moral- und Wertvorstellungen unter die Lupe nimmt und dabei eines ganz klar zu verstehen gibt: Liebe passt in keine Schublade und jeder - sei er blau oder grün, von dieser Welt oder einer anderen, ob er regelkonform oder nicht lebt - hat das Recht geliebt zu werden.




Kommentare:

  1. Huhu ,
    Bin gleich 3 mal deine Leserin geworden . Einen schönen Blog hast du =) Eine tolle Rezi , das muss ich mir gleich mal näher anschauen ...
    Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest , dort läuft grade ein Gewinnspiel ^^

    LG Jenny

    http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    ich habe dir ein Weihnachtsstöcken weitergereicht :)

    http://emms-extended-edition.blogspot.de/2013/10/weihnachtsstockchen.html

    LG
    Emm

    AntwortenLöschen