Donnerstag, 26. Juli 2012

[Rezension] Meredith Duran, Wicked Becomes You

(c) Pocket Books


416 Seiten
Pocket Books
Mass Paperback
Englisch: Fortgeschritten | Vokabular: schwer
Homepage der Autorin



Inhalt (U4-Text):
She's been burned not once but twice by London's so-called gentlemen... Gwen Maudsley is pretty enough to be popular, and plenty wealthy, too. But what she's best known and loved for is being so very, very nice. When a cad jilts her at the altar - again - the scandal has her outraged friends calling for blood. Only Gwen has a different plan. If nice no longer works for her, then it's time to lern to be naughty. Happily, she knows the perfect tutor - Alexander Ramsey, her late brother's best friend and notorious rogue. So why won't a confirmed scoundrel let her be as bad as she wants to be? Unbeknownst to Gwen, Alex's aloof demeanor veils his deepest unspoken desire. He has no wish to see her change, nor to tempt himself with her presence when his own secrets make any future between them impossible. But on a wild romp from Paris to the Riviera, their friendship gives way to something hotter, darker, and altogether more dangerous. With Alex's past and Gwen's newly unleashed wildness on a collision course, Gwen must convince Alex that his wickedest intentions are exactly what she needs.


Zum Buch:
Die Geschichte ist jener von Nine Rules to Break When Romancing a Rake nicht unähnlich. So gibt es auch  hier eine unglückliche Frau, die ihr Leben lang ehrenwert gehandelt und immer getan hat was von ihr erwartet wurde. Nun aber möchte Gwen alle Regeln über den Haufen werfen - schließlich wurde sie, trotz ihres beachtlichen Vermögens, schon zum zweiten Mal an ihrer Hochzeit versetzt. Und so wendet sie sich an den besten Freund ihres verstorbenen Bruders, Alex, der ein bekannter Tunichtgut ist. Mit ihm möchte sie die Welt kennen lernen, die ihr bis dahin verwehrt war. Für Alex ist Gwen aber unberührbar, denn er hat ihrem Bruder versprochen, die Finger von ihr zu lassen. Allerdings ist Alex schon seit Jahren heimlich in Gwen verliebt ...
Doch Gwen lässt sich nicht so leicht abschütteln und bald sind die beiden gemeinsam auf dem Weg nach Paris, wo ein Kurztrip ins Moulin Rouge unvermeidbar ist, und schließlich landen sie in Mailand, wo die romanitsche Idylle aber bald gefährlichen Charakter bekommt.

Die Charaktere haben ausführliche Hintergrundgeschichten und führen durchaus glaubwürdige und teilweise tiefschürfende Gespräche, die sich um die Fragen des Lebens drehen - Wer bin ich und wer möchte ich sein?
Alex ist der typische Tunichtgut. Er lebt sein Leben wie er möchte und baut sich nebenbei ein erfolgreiches Geschäft auf. Die meiste Zeit ist er auf Reisen und vermeidet es so, viel Zeit mit seiner Familie oder mit Gwen verbringen zu müssen. Er hat ein großes Pflichtbewusstsein, das er zu unterdrücken sucht, da er sich vor den Verpflichtungen die eine Familie bringen fürchtet.
Gwen hat sich immer korrekt verhalten und erkennt nun, dass sie das nicht glücklich macht. Sie ist verwaist und allein seit dem Tod ihres Bruders. Alles was sie sich wünscht, ist jemand der sie lieben kann und mit dem sie eine Familie gründen kann. Als das nicht funktioniert, wendet sie sich an Alex um wenigstens ein wenig Abenteuer zu erleben.
Trotz der interessanten Charaktere wird man allerdings nicht ganz warm mit ihnen. Es bleibt immer eine gewisse Distanz bestehen, die wohl dem zeitweise recht verwirrenden Schreibstil wie der recht lahmen Detektivgeschichte zuzuschreiben ist. So gibt es etwa Referenzen zu kurzen Aussagen, die einige Seiten zuvor getätigt wurden - ohne dass der Zusammenhang geklärt wird. Wer das Buch also nicht in einem Rutsch liest, hat da wohl so seine Probleme.
Sehr positiv zu bemerken sind die nicht zu knappen amüsanten Szenen, die hin und wieder auch ein lautes Auflachen provozieren.

Ein kurzweiliger Regency-Roman mit interessanten Charakteren und einigen überaus amüsanten Szenen. Gut, aber nicht überragend.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen