Sonntag, 27. Mai 2012

[Rezension] Lisa McMann, Cryer's Cross

(c) Simon Pulse


256 Seiten
Simon Pulse
Trade Paperback
Einzelband
Englisch: für Fortgeschrittene; kurze, klare Sätze | Vokabular: medium
Hompage der Autorin



Inhalt (U4-Text): 
Kendall loves her life in small town Cryer's Cross, Montana, but she also longs for something more. She knows the chances of going to school in New York are small, but she's not the type to give up easily. Even though it will mean leaving Nico, the world's sweetest boyfriend, behind. But when Cryer's Cross is rocked by unspeakable tragedy, Kendall shoves her dreams aside and focuses on just one goal: help find her missing friends. Even if it means spending time with the one boy she shouldn't get close to... the one boy who makes her question everything she feels for Nico. Determined to help and to stay true to the boy she's always loved, Kendall keeps up the search--and stumbles upon some frightening local history. She knows she can't stop digging, but Kendall is about to find out just how far the townspeople will go to keep their secrets buried....



Zum Buch:
Kendall ist ein sehr interessanter Charakter. Sie hat OCD (obsessive-compulsive disorder [Zwangsstörung]) - so muss sie abends sechs mal die Schlösser im Haus überprüfen und zählt ihre Schritte oder Atemzüge, wenn sie nervös wird. Obwohl sie in einer Kleinstadt lebt und aufgewachsen ist, träumt sie von einem spannenden Leben und möchte nach der Schule Tanz an der Julliard studieren. Zudem spielt sie leidenschaftlich gerne Fußball und ist das einzige Mädchen im Schulteam.

Nico ist Kendalls bester Freund. Über die Jahre hinweg hat sie die Freundschaft in eine Liebesbeziehung verwandelt, auch wenn Kendall sich dabei nicht ganz wohl fühlt. Er ist ein recht gezeichneter Charakter, liebevoll, lebensfroh und er empfindet eindeutig viel für Kendall.

Jacian ist mit seiner Schwester Marlena gerade erst in den Ort gezogen. Er ist aggressiv und unzulänglich, da er die Stadt nicht verlassen wollte. Dort hatte er eine Freundin, Freunde und die Chance auf ein Fußball-Stipendium. All das hat er nun nicht mehr. Nach und nach lernt Kendall ihn besser kennen und entdeckt, dass seine wütende Art nur Fassade ist.


Das Örtchen Cryer's Cross ist nicht mehr ganz so idyllisch seit eine Schülerin am Anfang des Sommers verschwand und nicht mehr wiedergesehen wurde. Die Bewohner wundern sich, was geschehen sein könnte und wünschen sich Aufklärung, die aber nicht kommt. Anfang des neuen Schuljahrs verhält Nico sich untypisch und verschwindet schließlich auch. Kendall ist am Boden zerstört und sucht verzweifelt nach ihrem Freund. Bis sie eines Tages dank ihrer OCD erkennt, dass Tiffany und Nico in der Schule am selben Tisch gesessen sind. Und aus dem Tisch hört Kendall Stimmen. Nach und nach verfällt auch sie deren Zwang.


Der Schreibstil ist ganz klassisch McMann. Kurze, klare Sätze ohne großes Ausschmücken. Dennoch wirkt die Geschichte nie blass, sondern im Gegensatz oft umso faszinierender. Zudem passt dieser schnörkellose Stil sehr gut zu den seltsamen Ereignissen in Cryer's Cross und zu Kendalls faszinierendem Charakter.
Der Plot ist nicht überaus furcheinflößend, aber dennoch spannend und würde sich durchaus gut als Horrorfilm machen - man kann sich definitv alles sehr bildlich vorstellen. Offensichtlich hat sich die Autorin mehr auf ihre Protagonisten konzentriert, als auf die tatsächliche Geschichte, was allerdings nicht allzu viel ausmacht, da Lisa McMann wirklich zwei überaus interessante Charaktere geschaffen hat, deren Umgang miteinander genauso spannend zu verfolgen ist wie die auftauchenden Horror-/Thrillelemente.


Ein gelungenes Jugendbuch voller Thrill und Spannung mit einer wunderschönen Nebenhandlung. Und vor allem: Es handelt sich um einen Einzelband, der durchaus auch alleine stehen kann (eine Fortsetzung wäre sogar unpassend und unnötig).



Kommentare:

  1. Oh, die Englisch-Bewertung fällt mir jetzt erst auf. Ist ja toll! Find ich super :D

    Das Buch will ich jetzt doch lesen. Ich war noch so zwigespalten als ich letzte Woche das deutsche Cover entdeckt habe, aber jetzt ... Danke für die Rezi! :) Weil du da schreibst, es mache sich gut als Horrorfilm, da muss ich sagen, dass ich das deutsche Cover in diesem Fall sogar besser finde - zumindest die untere Hälfte.

    AntwortenLöschen
  2. Die ist auch neu :)


    Ich hab gar nicht gewusst, dass das auf Deutsch erscheint. Ich find das Cover nicht schön ... am allerbesten gefällt mir ja das vom englischen Hardcover: http://www.amazon.de/Cryers-Cross-Lisa-McMann/dp/1416994815/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1338228895&sr=8-2

    AntwortenLöschen
  3. Sofort auf die Wunschliste gesetzt ^^ Hört sich toll an, muss ich unbedingt haben.

    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen