Montag, 12. März 2012

To Be Continued ...#8 (Sweep-Finale)

1. Sweep Vol.1  2. Sweep Vol.2  3. Sweep Vol.3  5. Sweep Vol.5

Auch dieses Volume beinhaltet drei Teile der Sweep-Reihe (Seeker, Origins, Eclipse). In Seeker hat Hunter das Wort. Aus seiner Sicht erfährt der Leser, wie das Wiedersehen mit seinem lange verschollenden Vater verläuft. Man erfährt mehr über seine Ansichten, Werte und vor allem kann man sich ein Bild von seinen Gefühlen für Morgan und seine Familie machen.
In Origins lesen Morgan und Hunter im Prolog das Buch der Frau, die die Dark Wave (= dunkle Welle)  im Schottland des 16. Jahrhunderts erschaffen hat. Dem Prolog folgend wird aus Rose McEwans Sicht erzählt, was sich ereignet hat, das die junge Frau dazu gebracht hat, so schreckliche Magie anzuwenden. Eine bewegende Geschichte.

Bei diesen beiden Geschichten handelt es sich mehr um Spin-offs der Serie, als um die eigentliche Geschichte. Man kann die restlichen Sweep-Bücher auch ohne diese zwei lesen - allerdings sind sie wundervoll geschrieben und bieten tolle Hintergrundinformationen (vor allen Dingen Origins). Normalerweise bin ich kein Fan von plötzlichen Sichtwechseln und Spin-offs, in diesem Fall habe ich es aber sehr genossen.

In Eclipse geht die eigentliche Story weiter. Alisa findet das Book of Shadow (= Buch der Schatten) ihrer Mutter und erfährt, dass sie eine Blood Witch (=Bluthexe) ist. Ciaran, Morgans echter Vater, taucht wieder auf und schickt eine Dark Wave nach Widows Vale. Verzweifelt versuchen Morgan, Hunter, Daniel und Alisa das Unglück aufzuhalten.

Hier wird abwechselnd aus Morgans und Alisas Blickwinkel geschildert. Auch Alisas Charakter und Geschichte sind interessant und bietet eine neue Sicht auf Morgan und Wicca.


(c) speak
Cate Tiernan, Sweep Vol.5
1. Sweep Vol.1  2. Sweep Vol.2  3. Sweep Vol.3  4. Sweep Vol.4

Reckoning ist ebenfalls ein Spin-off. Alisa hält die Verhältnisse zu Hause nicht mehr aus, nachdem sie erfahren hat, dass ihre Mutter eine Blood Witch war und es zieht sie zur Familie ihrer Mutter. Nach einem Streit mit ihrem Vater und ihrer zukünftigen Schwiegermutter brennt sie durch und macht sich auf den Weg zu ihrem Onkel. Dort erfährt sie mehr über ihre Familie, über Wicca und über ihre telekinetischen Kräfte. Außerdem lernt sie jemanden kennen, der ihr Leben auf den Kopf stellt...

Sehr schöne Nebengeschichte. Alisa ist lebhaft und lustig, selbstkritisch und sarkastisch. Sie hatte es im Leben nicht leicht und das frühe Ableben ihrer Mutter macht die Sache mit den magischen Kräften auch nicht besser - schließlich wusste sie bis zum Fund des Book of Shadows ihrer Mutter nichts von deren Hintergrund und konnte sich die seltsamen Geschehnisse um sich nicht erklären.

Full Circle hat den Fokus wieder auf Morgan. Sie wird von seltsamen Träumen heimgesucht, die schließlich dazu führen, dass sie schlafwandelt. Immer wieder taucht ein schwarzer Falke in den Träumen auf - und schließlich begegnet sie auch Cal wieder.

Diese Geschichte wechselt zwischen Morgan und Hunter hin und her. Es handelt sich bei Full Circle um den eigentlichen Abschluss der Geschichte - Morgan kann ihre Kräfte immer gezielter einsetzen, sie bekommt ein Scholarship (= Stipendium) für eine exklusive schottische Bluthexen-Schule angeboten, wo sie acht Wochen im Sommer unterrichtet werden soll. Die Beziehung mit Hunter scheint sicher zu sein und Morgan und Hunter können mit den schrecklichen Geschehnissen der Vergangenheit abschließen.
Generell ist das 14. Buch etwas schwächer als die Vorgänger, aber immer noch voll des Zaubers, der Sweep ausmacht.

Einen heftigen Zeitsprung gibt es in Night's Child. Im Prolog sind vier Jahre seit dem letzten Teil vergangen, im Hauptteil ist es dann ein Sprung von nochmal 16 Jahren. Morgan lebt nun in Irland und arbeitet am Wiederaufbau von Belwicket. Aufgrund der recht drastischen Veränderungen im letzten Teil, möchte ich nichts weiter zum Inhalt sagen.

Night's Child gestaltet sich gleich von Beginn an anders. Im Gegensatz zu den Vorgängern ist es in der dritten Person geschrieben. Morgan scheint dadurch und durch den großen Zeitsprung ein ganz anderer Mensch zu sein. Ist erwachsen, initiiert und eins mit ihrer Macht. In der Vergangenheit musste sie Schlimmes durchleben, das ihr momentanes Leben bestimmt.
Ich hätte mir ein anderen Ende gewünscht - auch wenn es sich im Endeffekt um ein Happy-End handelt. So einiges scheint an den Haaren herbeigezogen zu sein, um noch einmal auf deine dramatische Spitze zu gelangen. Stattdessen macht die Handlung den in die Reihe verliebten Leser eher unglücklich und unzufrieden und wirkt doch eher nach dem verzweifelten Versuchs eines dramatischen Abschlusses.

Trotz sehr unerwarteten und etwas unglücklichen letzten Buches (Night's Child), gehört die Sweep-Reihe eindeutig zu meinen liebsten und ich möchte keine Seite missen, die ich gelesen habe. Wunderschöne, mitreißende, bezaubernde Geschichte, die einen wehmütig auf die ausgelesenen Bücher im Regal blicken lässt und noch lange, lange nachwirkt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen