Mittwoch, 26. Oktober 2011

Neuzugänge der Woche

Momentan berichte ich wenig über mein (Lese)Leben in diesem Blog - das liegt daran, dass das (Uni/Familien)Leben derzeit mehr Gewicht haben und mehr Zeit in Anspruch nehmen. Was ja auch schön ist, aber schade für die guten Bücher, über die ich berichten möchte.
Ein Positives (für den ein oder anderen Conaisseur) ist folgendes: Dieses Semester muss ich ein Konservatorium im Bereich Lektürekompetenz für mein Anglistik-Bachelor-Studium machen. Was zur Folge hat, dass ich einige Klassiker englischer Literatur lesen muss, über die ich hier natürlich auch gerne berichten möchte. Aktuell lese ich "Wuthering Heights" und bin doch überrascht, wie toll ich es finde. Aber mehr dazu, wenn ich die Lektüre beendet habe.
Um nun endlich zum Sinn dieses Posts zu kommen: Die Neuzugänge haben natürlich mit dem Lesepensum dieses Semesters zu tun.

(c) Wordsworth Classics
Virginia Woolf's singular techinque in Mrs Dalloway heralds a break with the traditional novel form and reflects a genuine humanity and a concern with the experiences that both enrich and stultify existence. Society hostess, Clarissa Dalloway is giving a party.
Her thoughts and sensations on that one day, and the interior monologues of others whose lives are interwoven with hers dradually reveal the characters of the central protagonists. Clarissa's life is touched by tragedy as the events in her day run parallel to those of Septimus Warren Smith, whose madness escalates as his life draws toward inevitable suicide.
The delicate artistry and lyrical prose of Woolf's fourth novel have established her as a writer of profound talent.

(c) Collector's Library
Emily Bronte, Wuthering Heights: Wuthering Heights tells the story of a romance between two youngsters: Catherine Earnshaw and an orphan boy, Heathcliff. After she rejects him for a suitor from a better background, he develops a lust for revenge that takes over his life. Attempting to win her back, and then to destroy all whom he considers responsible for his loss, Heathcliff creates a living hell for those who inhabit his intimidating residence, Wuthering Heights. 
This tale of hauntings, passion and greed remains unsurpassed in its depiction of the dark side of love.

Charlotte Bronte, Jane Eyre: Jane Eyre has long been onw of the most popular of all literary classics. It tells the moving and eventful story of Jane, an orphan entrusted to the care of her aunt by her dying uncle. The aunt cares greatly for herown children, on whom she lavishes praise and attention, but dislikes Jane, whom she ignores and unfairly punishes. Jane escapes by being sent to a stricts Evangelical school where, despite the austerities of the environment, she finally meets pupils and teachers who nurture and encourage her. From there she goes to work as a governess at a large country mansion, where she falls in love with the mysterious master of the house, the Byronic Mr Rochester, a charismatic character with a troubled past. Part fairy tale, part Gothic horror, part love story, Jane Eyre is the archetypal account of an orphan's progress through a confusing and often cruel world.

Anne Bronte, The Tenant of Wildfell Hall: The Tenant of Wildfell Hall is one of few nineteenth-century novels to address alcoholism, psychological abuse, violence and the inequality of women's property rights.
In a powerful psychological narrative, Anne Bronte tells the strange tale of the siintegration of the marriage of Helen Graham, the mysterious tenant of Wildfell Hall.
When it was first publisched in 1848, Anne Bronte's second novel was attacked by the Spectator for its 'morbid love of the coarse, if not the brutal'. In her defence, Anne stated that she 'wished to tell the truth, for truth always conveys its own moral to those who are able to receive it'.
Anne's own sister Charlotte considered the novel 'an entire mistake', and after Anne's death in 1849 she suppressed any further editions, wihing to protect her reputation from accusations of mmorality.
Anne Bronte challenges the reader, proving that she is a novelist in her own right and not just of interest as the youngest sister of the better known aouthors Charlotte and Emily.


(c) Barnes & Noble
Contains: 
  • Sense and Sensibility
  • Pride and Prejudice
  • Mansfield Park
  • Emma
  • Northanger Abbey
  • Persuasion
  • Lady Susan

Kommentare:

  1. Ich stell mir das irgendwie schwierig vor, Klassiker auf Englisch zu lesen. Mittlerweile habe ich zwar kaum noch Verständnisprobleme, aber ich denke, dass, wenn sie in so einer "älteren" Sprache verfasst sind, doch sehr schwierig sind. Ich habe zum Beispiel mal Romeo und Julia auf Deutsch/Englisch gehabt und fast nichts von dem Englischen verstanden :o

    Aber naja, du musst sowas als Studentin ja sowieso für dein Studium können :) Fällt es dir denn bisher leicht oder eher nicht?

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hast du mir richtig Lust gemacht, auch mal wieder einen Klassiker zu lesen ... Jane Austen wär mal wieder gut :)
    Find das toll, dass du über die Bücher berichten wirst :)

    AntwortenLöschen
  3. @Pia: Eigentlich ist es gar nicht schwer, wenn man Englisch gut versteht. Inzwischen habe ich bei englischen Büchern auch nicht mehr das Gefühl, dass ich auf Englisch lese - ob Deutsch oder Englisch ist da schon einerlei (manchmal vergesse ich sogar, in welcher Sprache ich gerade etwas lese xD).
    Die älteren Texte sind natürlich gewöhnungsbedüftig, aber das sind sie ja im Deutschen auch (z.B. Bidermanns "Cenodoxus" oder Gryphius "Simplicissimus").

    Und was das Leicht-/ Schwer-fallen betrifft: Wenn du meinst lesen, schreiben und sprechen: leicht. Natürlich ist es schon schwieriger eine Proseminararbeit über die Sprache der Primaten zu schreiben - aber das liegt wohl eher daran, dass ich mehr an Literary Studies als an Linguistics (Sprachwissenschaft) interessiert bin :)

    @Fani: Ich kann dir auch "Wuthering Heights" sehr ans Herz legen. Irgendwie hat es mich jetzt vollkommen mitgerissen. Vor allem weil schon von Anfang an so eine düstere Stimmung herrscht und man vom Ausgangspunkt erst erfährt, was zuvor geschehen ist.

    AntwortenLöschen
  4. Gut, dass ich es auf Deutsch und Englisch hier hab. :D

    AntwortenLöschen