Dienstag, 19. Oktober 2010

[Rezension] Nicholas Sparks, Für immer der Deine

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-40640-7
€ 9,95 [D] | € 10,30 [A] | CHF 17,90


Inhalt (lt. Rückentext):
Wenn Todesgefahr zur Liebe des Lebens führt
An der Schwelle zwischen Leben und Tod findet Logan Thibault einen Glücksbringer: die Fotografie einer lächelnden schönen Frau. Obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, glaubt Thibault, dass sie den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen hält. Er sucht die geheimnisvolle Frau auf - und sein Leben nimmt eine so wunderbare wie dramatische Wendung.


Zum Buch:
Nach drei Einsätzen im Irak kehrt der Marine Logan endlich nach Hause zurück. Was er im Krieg erlebt hat, verfolgt ihn immer noch. Dass er lebend von allen drei Einsätzen zurückgekehrt ist, grenzt an ein Wunder. Die einzige Erklärung dafür scheint das Bild einer jungen Frau zu sein, dass Logan gefunden und seitdem immer bei sich getragen hat. Das Foto wird sein Glücksbringer.
Schließlich macht er sich auf die Suche nach der Unbekannten - zu Fuß. Er kehrt in das beschauliche Hampton ein und findet die Frau. Mit ihr lernt er wahres Glück kennen, doch die Probleme lassen nicht auf sich warten. Und wie soll er ihr erklären, dass ihr Abbild ihn beschützt hat?
Beth hat schließlich ihre eigenen Problemen. Sie ist allein erziehende Mutter und ihr Exmann macht ihr und ihrem Sohn das Leben immer noch schwer. Und seitdem ihr Bruder nicht mehr aus dem Irak zurückgekehrt ist, reagiert Beth nicht allzu gut auf Marines.


Rezeption:
Das Schöne an einem Sparks ist es, dass man immer weiß, was man bekommt, wenn man zu einem seiner Romane greift. Sein Name steht für wunderschöne Liebesgeschichten und interessante Charaktere.

Logan Thibault ist ein sehr ruhiger Mensch. Er ist sehr intelligent und offensichtlich Außenseiter. In der Regel spricht er nicht gerne über sich oder den Krieg. Stattdessen genießt er, was das Leben ihm zu bieten hat und folgt zielgerichtet seinem inneren Kompass. Gemeinsam mit seinem treuen Schäferhund Zeus macht er sich von Colorado auf den Weg nach Hampton und nutzt diesen langen Fußmarsch zugleich, um in sich zu gehen und sich mit Vergangenem auseinanderzusetzen.
Obwohl er nicht an Glücksbringer glaubt, fühlt er sich dazu verpflichtet Elizabeth aufzusuchen und sich für den Schutz zu revanchieren.

Beth wohnt mit Großmutter und Sohn in einem alten Farmhaus. Die Familie leitet einen Hundezwinger, sie bilden Hunde aus oder kümmern sich in Abwesenheit der Halter um sie. Zusätzlich ist Beth Lehrerin. Sie ist nicht unbedingt glücklich mit ihrem Leben, doch zumindest zufrieden. Ihren Sohn Ben liebt sie abgöttisch. Leider kann der seinen Vater nicht ausstehen und fürchtet sich vor jedem zweiten Wochenende, das er bei Elizabeths Exmann verbringen muss.
Beth ist pflichtbewusste Mutter, ruhig und ihrer Familie gegenüber loyal. Die Eltern hat sie schon früh verloren und ihr jüngerer Bruder fiel im Krieg.

Beths Exmann Keith Clayton ist ein zwielichtiger Charakter. Er ist Polizist und seine Familie genießt hohes Ansehen in Hampton. Die Claytons haben die Geschicke der Stadt in der Hand, was auch Clayton viel Macht über seine Mitmenschen gibt.
Er fotografiert immer wieder heimlich Studentinnen, die im Wald nackt sonnenbaden und sorgt gewissenhaft dafür, dass kein anderer Mann Elizabeth zu nahe kommt. Seinen Sohn mag Keith nicht besonders. Da Ben zwar sehr intelligent, doch schmächtig ist, hält er ihn für einen Schwächling. Keith wünscht sich einen Sohn, der mit ihm Baseball spielt und nicht lieber Schach spielt oder liest. Das lässt er auch an Ben aus, was die Beziehung zwischen Vater und Sohn, sowie Keith und Beth nicht gerade verbessert.

Wie auch in seinen anderen Werken ist der christliche Glaube ein wichtiger Bestandteil. Allerdings fühlt sich jemand, der mit Glaube und Kirche weniger am Hut hat, nicht gestört. Sparks hält keine Moralpredigten und versucht auch ganz bestimmt nicht, die Leser dazu zu drängen, mehr in die Kirche zu gehen. Glaube und sonntägliche Kirchgänge gehören einfach zum Leben der Charaktere und kann auch genauso betrachtet werden.

Sehr gut haben mir die verschienen Elemente gefallen, die der Autor in den Roman einfließen lässt. So etwa die Erinnerungen Logans an den Irak-Krieg und die Freunde, die er verloren hat. Und die Geschichte des schicksalhaften Fotos, das Logan so lange begleitet.
All das verwebt sich zu einem schönen Gesamtbild, das facettenreich und ansprechend ist. Die Geschichte bekommt so Tiefe und bleibt nicht so seicht wie manch andere zeitgenössische Liebesromane.

Die Erlebnisse werden aus drei Sichten in der dritten Person geschildert: Logans, Beths und Keiths. Dabei fasziniert vor allem Clayton als Antagonist zu Logan. Seine Persönlichkeitsprobleme sind treffend geschildert und sorgen für die richtige Spannung. Schließlich weiß man nie, zu welchen Mitteln Keith greifen wird, um Logan zu vertreiben, seinen Sohn zu diskriminieren oder das Glück seiner Exfrau zu verhindern.

Alles in allem wunderschön fundierter Kitsch, der Leserherzen höher schlagen lässt. Typisch Sparks und damit absolut lesenswert.


Zum Autor:
Nicholas Sparks, 1965 in Nebraska geboren, lebt zusammen mit seiner Frau und fünf Kindern in North Carolina. Mit seinen Romanen, die ausnahmslos die Bestsellerlisten eroberten und weltweit in 46 Ländern erscheinen, gilt Sparks als einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Mehrere seiner Bestseller wurden erfolgreich verfilmt. Alle seine Bücher sind bei Heyne erschienen, zuletzt "Für immer der Deine“.





Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an


Kommentare:

  1. Ich hab auch schon zwei Romane von ihm gelesen, aber so richtig gutes Gefühl hatte ich nach dem Lesen nie. Immer ist irgendwer gestorben oder verschwunden als es grade richtig gut wurde. Vielleicht hatte ich auch nur die falschen Bücher, da die Handlung von "Das leuchten der Stlle" mir wirklich gut gefallen hat, und das, obwohl ich nur den Film gesehen habe. Aber durch deine positive Rezension versuche ich es wahrscheinlich doch nochmal mit ihm*g*

    AntwortenLöschen
  2. Er schreibt sowohl Romane mit gutem, wie auch welche mit schlechtem Ende. So enden die neueren wie "Mit dir an meiner Seite" und "Für immer der Deine" sehr gut. Auch "Das Schweigen des Glücks" endet durchaus positiv. Nicht so schön für die Charaktere geht es in "Zeit im Wind", "Das Lächeln der Sterne" und "Das Leuchten der Stille" aus.
    Zu den anderen kann ich soweit nicht viel sagen, die habe ich nämlich noch nicht gelesen ^^

    AntwortenLöschen
  3. Ich stimme Geküsster Engel zu, da ich selber zwei der Sparks Filme (Das Leuchten der Stille, Mit dir an meiner Seite) gesehen habe. Von Mit dir an meiner Seite kenne ich das Buch nicht, von Das Leuchten ... habe ich es gelesen. Ich fand es garnicht gut, die Handlung war irgendwie komisch.

    Ich weiß nicht, ich bin ganz ehrlich, manche Stellen habe ich sogar übersprungen weil sie mir so langatmig waren. Wie z.B. die Zeit in der John wieder im Irak (oder so?) war.

    Trotzdem gute Rezension, ich wage mich aber nicht mehr an ein Sparks Buch :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe die Bücher von Nicholas sparks genauso wie die Filme.
    Zu letzt habe ich ,, Für immer der Deine'' gelesen. Mir haben die Charactere und die Handlung sehr gut gefallen.
    Auch der Film ,,Mit dir an meiner Seite'' und ,,Das Leuchten der Stille''
    Nicholas Sparks schreibt Bücher die einem zu Herzen gehen und die einen auch zum Nachdenken bringen.

    AntwortenLöschen