Mittwoch, 8. September 2010

[Rezension] Rachel Vincent, My Soul to Keep

Serieninformation Soul Screamers:


Inhalt (lt. Rückentext):
When Kaylee Cavanaugh screams, someone dies.
And Kaylee is about to scream her head off...

Kaylee has one addiction: her very hot, very popular boyfriend, Nash. A banshee like Kaylee, Nash understands her like no one else. Nothing can come between them.
Until something does.
Demon breath. No, not the toothpaste-challenged kind. The Netherworld kind. The kind that really can kill you. Somehow the super-addictive substance has made its way to the human world. But how? Kaylee and Nash have to cut off the source and protect their friends - one of whom is already hooked.
And so is someone else...

Zum Buch:
Ein Freund von Nash schrottet Kaylees Wagen. Vollkommen high. Doch ihm kann nichts nachgewiesen werden und bald scheint auch ein zweiter Teamkollege high zu sein. Von Frost - einer Droge die gefährlicher ist als alles, was diese Welt je gesehen hat. Denn Frost ist eine Substanz aus der Netherworld, Dämonenatem. Immer mehr Jugendliche werden abhängig und die Folgen werden fatal sein: Man kann zwar von der Droge loskommen, doch der Geist ist zerstört. Wenn Frost einen nicht umbringt, bringt es einen in die psychiatrische Abteilung. Und Kaylee weiß sehr genau wie furchtbar das ist. Also versucht sie den Verkauf der Droge aufzuhalten, wie tief sie und Nash dabei in die Sache hineingeraten, damit hätte sie nicht gerettet. Und letztendlich steht sie vor der wohl schwersten Entscheidung ihres Lebens...

Rezeption:
"I'm sorry. Kaylee, I'm so sorry." He looked like he wanted to touch me, but knew better than to try. "I don't even know how to tell you how sorry I am." He watched me, studying my reaction, but I could only stare at my hands in my lap, blinking away unshed tears. "But that's not enough, is it?"
Two months earlier, it would have been. Nash had been the sun lightning up the horizon of my life, outshining everything else in my world. I'd thought once that he was too good to be true.
Turns out I was right.

Besser, dachte ich, kann es nicht werden. Doch da habe ich mich wohl getäuscht. Mit My Soul to Keep setzt Rachel Vincent noch einen drauf. Und wie.
Es wird fantastisch, dramatisch, erschreckend - genial! Ich habe gelacht, war schockiert und habe geweint. Und ich möchte mehr.

Der erste Gedanke mag wohl sein, dass Drogen nichts sind im Vergleich zu dem, was Kaylee, Nash und Tod schon durchstehen mussten. Schließlich sind tote junge Mädchen kein leichtes Material, genauso wenig wie der Verkauf von Seelen an Dämonen. Doch obwohl Kaylee immer direkt involviert war, ist das nichts im Vergleich zu dem, was sie dieses Mal erlebt. Und obwohl die Welt zusammen zu brechen scheint, bleibt doch noch ein Hoffnungsschimmer. Und das ungeduldige Warten auf den nächsten Teil...

Kaylee ist lustig und erfrischend wie eh und je. Sie geht nahe, weil sie Selbstzweifel hat und nicht so wirklich weiß, was sie mit ihren Bean Shide Fähigkeiten umgehen soll - als ob es nicht genügen würde Halbwaise und Teenager noch dazu zu sein. Dennoch wächst sie langsam in ihre Kräfte hinein. Kaylee weiß mit ihnen umzugehen und je mehr sie von der anderen Welt kennen lernt - sei es nun die Netherworld oder die der Toten - desto mehr versteht sie. Das Bild wird immer größer und ich immer begeisterter. Denn auch hier überlässt Vincent nichts dem Zufall und wer glaub, die Ressourcen sind ausgeschöpft, der hat sich gewaltig geirrt!

Auch die Beziehung zwischen Kaylee und Nash entwickelt sich weiter, auch wenn Kaylee immer noch zögerlich ist. Schließlich scheint Nash einfach zu perfekt zu sein, um sie zur Freundin haben zu wollen. Doch er liebt sie, das weiß sie. Es ist nur nicht so einfach mit sechzehn zu wissen, dass das entweder eine Sache für die Ewigkeit ist oder nicht. Nichts dazwischen. Sie möchte sich sicher sein und es macht ihr zu schaffen, dass Nash seit sie in der Netherworld fast gestorben wäre, immer ungeduldiger wird. Und manchmal benimmt er sich ganz anders, als sie es von ihm gewohnt ist.
Doch darüber kann sie sich nicht allzu viele Gedanken machen: Schließlich wartet das Böse nicht.

An spannenden Wendungen, genialen Ideen und liebenswerten Charakteren mangelt es auch im dritten Teil nicht. Selbst wenn man meint, zu wissen was vorgeht, kommt daraufhin etwas, das nach Luft schnappen lässt. Da mir so etwas doch recht selten passiert, steigt die Serie mit Band drei noch ein ganzes Stück mehr in meiner Achtung.

Tod hat auch diesmal wieder seinen Auftritt und wir lernen ihn auch von einer etwas anderen Seite kennen. Obwohl er um seine Freundin trauert, geht er weiterhin seiner Arbeit nach - schließlich ist ein arbeitsloser Reaper, wie Kaylee so schön sagt, ein toter Reaper. Dennoch hat er Zeit, seiner und Kaylees Familie hinterher zu spionieren und wie schon zuvor erweist sich der Grim Reaper als nützlich. Was mich sehr erstaunt hat, bedenkt man, dass Tod locker Kaylees Leben für Addy geopfert hätte, ist sein Interesse für Kaylee da zu sein und ihr zu helfen. Was ihn fast noch sympathischer macht, wenn das überhaupt geht. Schließlich ist Tod schon längst der heimliche Held der Geschichte. Tod-Fans können sich also freuen, trotz Trauer und Liebeskummer hat er nichts von seinem Charme und Humor eingebüßt und er zeigt auch ein gewisses Interesse an Emma...

Ich konnte My Soul to Keep auch nicht aus der Hand legen, als mir um fünf Uhr nachts die Augen zufielen. My Soul to Keep ist - und ich bin beinahe schockiert es auszusprechen (oder zu schreiben) - der beste Teil bisher. Und das ist eine Leistung, wenn man sich das Potential der Vorgänger ansieht.
Doch im Grunde genommen sticht Soul Screamers einfach aus der Masse hervor. Wer diese Serie nicht liest, der hat definitiv etwas verpasst.
Unbeschreiblich und umwerfend!






Kommentare:

  1. Ich les es nicht, ich les es nicht! Nur die Schmetterlinge und die sagen schon alles :D

    AntwortenLöschen