Montag, 9. August 2010

[Rezension] Becca Fitzpatrick, Engel der Nacht

Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-20373-4
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 30,90

Inhalt (lt. Rückentext):
Der Himmel muss warten.

Als Nora ihm zum ersten Mal begegnet, weiß sie gleich, dass seine tiefschwarzen Augen mehr verbergen als offenbaren: Patch wirkt geheimnisvoll, fast unheimlich auf sie, und Nora ist zutiefst fasziniert von seiner rätselhaften Ausstrahlung. Doch zugleich macht Patch ihr auch Angst. Denn immer öfter hat sie das Gefühl, verfolgt zu werden, und sie wird den Verdacht nicht los, dass Patch etwas damit zu tun haben könnte. Irgendetwas scheint mit ihm nicht zu stimmen. Wo kommt er her, warum fühlt sie sich so sehr zu ihm hingezogen – und diese Narbe auf seinem Rücken, was hat sie zu bedeuten? Immer tiefer wird Nora verstrickt in Ereignisse, in denen Himmel und Hölle ganz nah beieinander liegen ...

Zum Buch:
Der Neue in Biologie macht Nora nervös, seitdem er ihr Bio-Partner ist. Ständig scheint er mit ihr zu flirten und sie aus der Reserve holen zu wollen - doch von sich selbst verrät er kaum etwas. Nora weiß nur, dass er gefährlich ist und dass sie ganz und gar unpassende Gefühle hat, wenn sie in seine nachtschwarzen Augen sieht. Statt ihn zu meiden, versucht sie mehr über ihn herauszufinden und irgendwie scheinen sich die beiden ständig über den Weg zu laufen.
Schon bald fühlt Nora sich verfolgt es passieren seltsame Dinge: Ein Mann wirft sich vor ihr Auto und reißt die Seitentür heraus - doch einmal geblinzelt und es ist, als wäre nichts passiert. In ihrem Haus wird eingebrochen und ihr gesamtes Zimmer durcheinander gebracht, doch als die Polizei dann auftaucht, ist alles wieder normal.
Eines ist sicher: Irgendetwas geht nicht mit rechten Dingen zu. Und Nora ist sich ziemlich sicher, dass das mit Patch, ihrem geheimnisvollen Bio-Partner zu tun hat. Sie setzt alles daran, hinter sein Geheimnis zu kommen.

Rezeption:
Langsam ist es offiziel: Die Engel übernehmen das Genre. Nach einer extensiven Phase voller Blutsauger kommt jetzt deren Counterpart, die Gottesboten. Die werden gerne in unterschiedlichster Form dargestellt. Becca Fitzpatrick beschäftigt sich hier mit gefallenen Engeln - die wohl interessantesten unter den Engeln.

Die Geschichte beginnt in medias res: Die Sitzordnung im Biologie-Unterricht wird geändert und ab jetzt muss Nora mit Patch zusammenarbeiten. Und es gäbe vieles, das sie lieber täte. Dabei macht es Patch ihr auch nicht gerade leichter. Beim aktuellen Thema Fortpflanzung scheint er gerne direkt vor der Klasse zu demonstrieren, wie die menschliche Anziehung funktioniert.
Da Nora seit ihrer näheren Bekanntschaft mit Patch einige seltsame Dinge zustoßen, beschließt sie, ein wenig in dessen Leben herumzuschnüffeln. Dabei bringt sie sich gemeinsam mit ihrer besten Freundin Vee in so  manche peinliche oder gefährliche Situation und tatsächlich ist ein Hauptteil der Geschichte mit diesen Detektivarbeiten beschäftigt. Die Handlung bleibt dadurch eher schwach, was schade ist, da der Prolog Interesse weckt und auf düstere Geheimnisse hindeutet.
Nora, die Ich-Erzählerin, versucht beinahe das ganze Buch herauszufinden, was es mit Patch auf sich hat. Dabei geschieht zwar so manches, wo man lachen oder zumindest lächeln kann und manches, wo wirkliche Spannung aufkommt. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass dank dieser Informationssuche die Geschichte nicht wirklich in die Gänge kommt. Es herrscht ein ständiges Hin und Her zwischen der Anziehungskraft und der Abneigung, die Nora Patch gegenüber empfindet. Wirklich interessant wird es erst gegen Ende hin, wenn dann einige der wirklich interessanten Themen angesprochen werden (Himmel, Engel, Engel auf Erden...). Diese Themen werden dann wohl im zweiten Teil aufgenommen - hoffe ich zumindest.
Hier kann man einige Parallelen zu Lauren Kates "Fallen" (dt. Engelsnacht) ziehen. Auch da ist das erste Buch hauptsächlich damit beschäftigt, hinter die Geheimnisse des geheimnisvollen Schönen zu kommen.

Immer, wenn ich an Patch denke, kommt mir Duran Durans "Wild Boys" in den Sinn. Irgendwie scheint das auch der passende Soundtrack für seine Figur zu sein. Denn Patch ist kein netter Typ, mit dem man gerne mal Zeit verbringen würde - er ist der Bad Boy durch und durch. Und das macht ihn anziehend und sehr interessant. Er versucht nicht netter zu sein, als er ist, er genießt es, Nora Angst einzuflößen. Das hat man in diesem Genre ja doch eher selten. Da sind die Jungs butterweich und liebenswert. Eine sehr angenehme Abwechslung - und mal ehrlich: Welche Frau findet den Gedanken an einen gefährlichen Fremden nicht aufregend?
Für Patch gibt es auf jeden Fall Plus-Punkte.

Nora ist so in etwa der normalste Teenager, den man sich vorstellen kann. Bis auf den tragischen Tod ihres Vaters vor einem Jahr ist in ihrem Leben alles normal. Sie ist unzufrieden mit ihren widerspenstigen Haaren und im Grunde nicht sehr abenteuerlustig - weswegen es sie selbst erstaunt, dass sie sich von Patch so angezogen fühlt. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich zu der Parodie einer Hobby-Detektivin und scheint nicht besonders versiert darin zu sein, Fragen zu stellen. Jedenfalls macht sie sich mehr als einmal recht lächerlich bei ihren Recherchen. In meinen Augen hat sie das nicht gerade symphatischer gemacht, sondern eher weniger plastisch. Ihre Investigationen wirken einfach nicht echt.

Eine flüssig erzählte Geschichte mit sehr interessanten Ideen. Die hätten allerdings besser ausgearbeitet werden können und nicht erst am Ende angedeutet werden sollen. Meine Hoffnungen ruhen auf Teil 2 (engl. Crescendo), in dem es dann hoffentlich gleich zur Sache geht. Gesamt konnte mich "Engel der Nacht" nicht zu hundert Prozent überzeugen.


Zur Autorin:
Becca Fitzpatrick ist eine junge amerikanische Autorin, deren Debütroman "Engel der Nacht" gleich nach Erscheinen den Sprung auf die New-York-Times-Bestsellerliste geschafft hat. Die Übersetzungsrechte wurden bisher in 31 Länder verkauft. Sie lebt in Colorado, USA.
Homepage
fallenarchangel.com


Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Leseexemplars an

Kommentare:

  1. Okay, deine Rezension hat mich definitiv abgeschreckt. Zwar fände ich Patch - ist er wirklich der Badboy, wie du es sagst - ein bisschen interessant... Aber keine Ahnung, ich hätte mir die Bekanntschaft zwischen den Beiden anders vorgestellt. Nicht so "normal", das sie sich einfach nur in der Klasse zusammen einem Projekt widmen müssen, sondern irgendwas mysteriöses.
    Dann würde ich vielleicht auch eher verstehen, das sie nachforschen will, oder!?

    AntwortenLöschen
  2. Ach, schade, dass das so gar nicht mein Genre ist, für diesen Patch, wie du ihn beschreibst, könnte ich mich durchaus erwärmen ;-)
    Und ich liebe den Song "Wild Boys" - da dreh ich den Lautstärkeregler prinzipiell bis zum Anschlag auf!

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt interessant und ich finde auch das Cover schön, das habe ich selten ^^ ...
    Ich glaube, das Buch ist es wert gelesen zu werden. Ich setze es mal auf meinen Wunschzettel ^^

    AntwortenLöschen
  4. Die Bad Boy-Sache spricht mich an, aber irgendwie kann ich mit den ganzen Engeln im Allgemeinen nicht viel anfangen, also lass ichs lieber bleiben. Außer natürlich Teil 2 ist dann richtig der Kracher - abwarten ;D

    AntwortenLöschen
  5. @Pia: Ich hätt mir auch mehr gewünscht... Mystery gibt's erst am Ende.

    @evi: Patch finde ich wirklich heiß xD Hoffentlich verliert sich das nicht :(

    @Fani: Ich berichte über Teil 2, wenn der mal erscheint xD Ich hoffe ja immer noch, dass da mehr drin ist - ditto Torment.

    AntwortenLöschen
  6. Ist schon eine ganze Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich fand es auch nicht allzu berauschend.
    Elliot und Jules fand ich irgendwie bescheuert, v.a. im Zusammenhang mit dem Schluss. Und diese ganze Ex-Freundin-Sache war auch super nervig. Ansonsten stimme ich dir auch zu, dass man lange Zeit nicht viel erfährt, dann am Ende eine ganze Menge, aber irgendwie nicht genug, um sich befriedigt zu fühlen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß nicht recht, ob ich jetzt mehr oder weniger Lust habe, meine englische Ausgabe aus dem Regal zu ziehen … Ich glaub, ich lass sie erst mal noch ne Weile, wo sie ist! ;)

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Bei mir kam das Buch einen Punkt besser weg. Ich fand die düstere Atmosphäre einfach fesselnd und Patch ist wirklich sehr sehr heiß ;)

    AntwortenLöschen
  10. @irina: Das musst du selber entscheiden xD

    @Katze mit Buch: Verglichen mit anderen Werken des Genres lässt das Buch einfach zu wünschen übrig, was Spannung und Ausgeklügeltheit der Handlung anbelangt. Wäre diese (wirklich blöde) Pseudo-Detektiv-Geschichte mit Nora gewesen, wäre sie mir vielleicht auch etwas sympathischer gewesen. So hat gerade dieser Faktor mich aber gehörig im Lesevergnügen gebremst, weil ich einfach das Gefühl hatte, dass nichts weitergeht. Und im Nachhinein habe ich dann auch festgestellt, dass man wirklich kaum etwas erfahren hat. Für mehr Punkte hätte es mehr Handlung geben müssen :)

    AntwortenLöschen
  11. Nachtrag: Joa, Patch ist wirklich heiß :D Ohne ihn hätt's wahrscheinlich nur 2 1/2 Punkte gegeben xD

    AntwortenLöschen
  12. Ich hatte das gleiche Gefühl, als ich dieses Buch gelesen habe. Für mich war Nora keine interessante Figur, und sie hat mich sogar echt oft genervt. Ich habe auch mehr Leidenschaft erwartet, obwohl Patch ja sehr sehr heiss ist... ;-) Ich bin zurzeit nicht wirklich überzeugt...mal sehen, was das nächste Buch zu bieten hat...

    AntwortenLöschen
  13. Folgt uns doch auf twitter für aktuelle Informationen über die Bücherserie und der Autorin Becca Fitzpatrick.

    Lg HushHushGermany

    http://twitter.com/HushHushGermany

    AntwortenLöschen