Freitag, 16. Juli 2010

[Rezension] Lynn Raven, Der Kuss des Kjer

Taschenbuch, Broschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-570-30489-1
€ 12,95 [D] | € 13,40 [A] | CHF 23,90


Inhalt (lt. Rückentext):
Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren soll er die Heilerin an den Hof bringen.
Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als "Blutwolf" verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und er sich ebenso zu ihr. Auf beide wartet jedoch eine tödliche Überraschung...

Zum Buch:
Lijanas ist bekannte Heilerin und die Braut des Nivard-Prinzen Ahmeer. Der ist in Moment aber gerade mit dem Heer unterwegs. Als Lijanas zu einem Kranken gerufen wird, zögert sie nicht lange, sondern macht sich auf, um nach dem Patienten zu sehen. In dessen Lager angekommen, ist bald klar, dass nichts stimmt. Der Kranke ist auch nicht krank - es handelt sich um eine List des ersten Heerführers der Kjer, der den Auftrag hat, die junge Heilerin zu seinem König zu bringen.
Mordan ist brutal, erbarmungslos und eiskalt, er wird auch "Die Bestie" oder auch "Blutwolf" genannt. Dementsprechend fällt es Lijanas gar nicht leicht, sich mit der Art des groben und dunklen Kriegers abzufinden, der gerne Befehle gibt, sich selbst aber nichts sagen lässt. Je mehr Zeit Lijanas allerdings mit Mordan verbringt, desto mehr erfährt sie über ihn und sein wahres Ich. Denn der Kjer ist keine Bestie - er ist ein Mann, dem Schreckliches widerfahren ist. Ohne es so recht zu merken, verlieben sich die beiden ineinander...

Rezeption:
Allein von der Inhaltsangabe habe ich mir schon eine nette Liebesgeschichte erhofft - und die habe ich auch bekommen. Das gute 600 Seiten starke Buch befasst sich hauptsächlich mit der Beziehung zwischen Lijanas und Mordan. Das hat seine guten und seine schlechten Seiten.

Die Heilerin Lijanas wird zwar nicht mit Alter vorgestellt, doch ich würde sie auf 16, höchstens 18 Jahre schätzen. Sie ist naiv, doch eine gute Heilerin. Für ihre Patienten gibt sie alles und es ist ihr unmöglich, einen Verletzten nicht zu versorgen. Gerade ihr großes Herz stellt Mordan vor einige Probleme - denn wann immer Lijanas ein Unrecht wittert, versucht sie alles, um es zu vermeiden. Das sorgt immer wieder für Streitereien zwischen den beiden.
Nicht selten verhält sich Lijanas geradezu töricht. Gerade am Anfang, bei ihren ersten Fluchtversuchen, fällt das negativ auf. Nicht selten musste ich den Kopf schütteln. Mit der Zeit hat sich das allerdings gelegt (spätestens, als sie nicht mehr zu fliehen versuchte).

Mordan ist ein dunkler Krieger, der vor nichts zurückschreckt. Jeden Befehl, den er bekommt, führt er auch gewissenhaft aus. Dabei macht Morden ihm keinen Spaß - aufgrund seiner Kindheit ist er es nur gewohnt, Befehle zu befolgen. Als erster Heerführer bleibt ihm auch nichts anderes übrig, wenn ihm sein Leben lieb ist.
Er lebt in sich zurückgezogen und zeigt seine Gefühle so gut wie nie. Umso entsetzter ist er, als er Gefühle für Lijanas zu entwickeln beginnt. Abgesehen davon, dass sie ihn offensichtlich verabscheut, stammen sie auch noch aus verfeindeten Völkern. Immer öfter zeigt er Lijanas seine fürsorgliche Seite.

Die Kjer als Volk haben mich regelrecht fasziniert: Sie sind zwar wie normale Menschen gebaut, doch ihren Rücken und die Außenseite ihrer Arme ist von einem weichen Fell überzogen, sie haben spitz zulaufende Fingernägel, die an Krallen erinnern, und spitze Reißzähne. Die Idee finde ich interessant und innovativ; die Geschichte und ihre Charaktere bekommen dadurch einen neuen Glanz.
Auch der Hass zwischen den beiden Völkern sorgt für Spannung. Dabei ist gerade Mordan gefürchtet - mit seiner Augenklappe und dem grimmigen Gebaren stellt er auch den perfekten gefürchteten Krieger dar.
Lynn Raven hat sich für ihre Geschichte eine eigene Welt einfallen lassen, die in den Beschreibungen oft viel zu kurz kommt. Bei den 600 Seiten hätte man gut auch noch etwas über die Abläufe der Völker schreiben können - beziehungsweise mehr dazu schreiben können. Denn häufig wird dieses Thema nur angeschnitten und nicht genauer beschrieben, hat es nicht unmittelbar etwas mit der Geschichte zu tun. Schade eigentlich, denn ich sehe da viel Potential.
Die Liebesgeschichte und die Gefühle der beiden Protagonisten stehen dafür umso mehr im Mittelpunkt, was zum Träumen einlädt und mich dann und wann schwärmen hat lassen. Denn wenn Mordan will, kann er wirklich herzig sein. Generell habe ich es gern, wenn sich das vermeindliche Liebespaar erst durch einige Wortgefechte kämpfen muss, bevor es zueinander findet - das gibt Pepp und so manche amüsante Stelle.

Der Erzählstil ist locker gehalten, die Autorin hält sich, wenn möglich, nicht zu lange mit Umgebungs- und Reisebeschreibungen auf. Längen gibt es an manchen Stellen dennoch, doch so sporadisch, dass es das Lesevernügen nicht wirklich trübt.

Angenehm und liebevoll erzählt Lynn Raven die Geschichte der Heilerin Lijanas und des dunklen Kriegers Mordan, die bei einer gefahrvollen Reise immer enger zusammenwachsen. Abgesehen von einigen Schwächen was Charaktere und erschaffene Welt angeht, ein schön zu lesendes Buch, gerade im Sommer.


Zur Autorin:
Lynn Raven lebte in Neuengland, USA, ehe es sie trotz ihrer Liebe zur wildromantischen Felsenküste Maines nach Deutschland verschlug. Nachdem sie zwischenzeitlich in die USA zurückgekehrt war, springt sie derzeit nicht nur zwischen der High- und der Dark-Fantasy hin und her, sondern auch zwischen den Kontinenten und ist unter den Namen Lynn Raven und Alex Morrin erfolgreich.


Herzlichen Dank an cbt für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Irgendwie bin ich mir sehr unsicher, ob ich das Buch auf meine Wunschliste setzen soll oder nicht. Es hört sich nicht schlecht an, aber irgendwie kann es mich doch nicht so ganz überzeugen. Die Liebesgeschichte scheint ja doch sehr im Vordergrund zu stehen und das würde mich glaube ich ein wenig stören. Hm. Ich werde es mir mal angucken wenn ich wieder im Buchladen bin :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke ich werde mir das sofort kaufen es hört sich super an

    AntwortenLöschen