Mittwoch, 28. Juli 2010

[Rezension] Joshua Palmatier, Die Regentin (Geisterthron 2)

EUR 14,99
Klappenbroschur, 493 Seiten
Ersterscheinung: 16.01.2010
ISBN: 978-3-7857-6018-5

***Enthält Spoiler für alle, die Teil 1 nicht gelesen haben***
Inhalt (lt. Rückentext):
Gestern war sie eine Assassine in den Gassen von Amenkor.
Heute ist sie die Herrin der Stadt.

Das Mädchen Varis, aufgewachsen in den Elendsvierteln, ist die neue Regentin von Amenkor. Dazu hat der Geisterthron sie auserkoren, ein magisches Artefakt, in das die Seelen aller Regentinnen der letzten tausend Jahre eingegangen sind. Doch der Thron ist schwer zu beherrschen, und seine Macht mag ebenso zum Fluch wie zum Segen gereichen. Denn Varis kann nun niemandem mehr trauen, weder ihren Freunden, noch sich selbst.

Zum Buch:
Viel ist geschehen seit Varis den Siel verlassen hat und ins wahre Amenkor geflüchtet ist. Sie hat eine neue Welt kennen gelernt. Doch nie hätte sie gedacht, dass ein Mordauftrag sie eines Tages selbst zur Regentin machen würde. Nun herrscht sie über die Stadt und hat die Verantwortung für ganz Amenkor.
Allerdings hat sie keine Zeit, sich an ihre neue Position zu gewöhnen: Varis träumt von einem Unheil, das bald über Amenkor hereinbrechen wird. Zu allem Übel wird auch noch gegen sie intrigiert und der Bevölkerung droht eine Hungersnot. All das wird allerdings nebensächlich, als Varis Träume Wirklichkeit werden...

Rezeption:
Die Assassine hat mich atemlos zurückgelassen. Nicht viel anders erging es mir mit Die Regentin. Der zweite Band der Trilogie um den Geisterthron lässt in keiner Hinsicht nach: Spannend und kraftvoll geschrieben, voller überraschender Wendungen und echter Gefühle.

Varis muss gezwungenermaßen aus sich herauswachsen, möchte sie mit ihren neuen Lebensumständen zurecht kommen. Schließlich ist sie ab sofot an den Geisterthron und an Amenkor gebunden und nur der Tod kann sie von ihrer Pflicht befreien. Doch das ist natürlich keine Option für die leidgeprüfte Varis. Langsam aber doch wächst sie in die Rolle der Regentin hinein und überrascht ihre Zweifler mit ihrer Intelligenz und Integrität.
Aus dem Mädchen der Elendviertel wird die mächtigste Frau der Stadt. Dabei überfallen sie immer noch Selbstzweifel, doch glücklicherweise stehen ihr Erick, der wie ein Vater für sie ist, und der junge William ihr bei. Im Laufe ihrer jungen Regentschaft macht sich Varis immer mehr Freunde und überzeugt die Mächtigen davon, dass sie durchaus geeignet für die Position ist. Denn ihre besondere Gabe macht sie Widerstandsfähig gegenüber den Seelen, die ihm Geisterthron gefangen sind und versuchen, die Regentin zu beeinflussen. Varis muss herausfinden, welchen der Seelen sie vertrauen kann und welchen nicht. Denn eine falsche Entscheidung könnte sie den Verstand ebenso verlieren lassen wie ihre Vorgängerin.
Als aber dann eine Bedrohung wiederkehrt, die vor tausend Jahren der Grund für die Erschaffung des Geisterthrons war, muss Varis sich mit dem Thron verbünden, um die Feinde zurückzuschlagen.

Die Geschichte entwickelt sich in eine neue Richtung. Zwar ist Varis Entwicklung immer noch Hauptaugenmerk, doch die schon angedeuteten Geheimnisse rund um den Geisterthron kommen im zweiten Teil noch mehr zur Sprache. Eine tausend Jahre alte Geschichte kommt zum Vorschein, die dem System dieser Welt einen neuen Sinn verleiht. Man erfährt von der Erschaffung des Geisterthrons, von den Gründen dafür und den Menschen, die dafür verantwortlich waren.
Auch bekommt die Liebe eine kleine Chance. Sie steht definitiv nicht im Vordergrund, rundet das Bild von Varis aber perfekt ab. Denn sie weiß nicht, wie sie ihre Gefühle beurteilen soll, denn Vertrauen fällt ihr immer noch schwer.

Die beste Fantasy-Trilogie seit Jahren! Meine Meinung steht fest: Das ist ein Werk, das gelesen werden muss.
Teil 3: Die Kämpferin

Zum Autor:
Joshua Palmatier wurde in Pennsylvania geboren. Er hat einen Doktorgrad in Mathematik und lehrt gegenwärtig als Dozent am State University of New York College in Oneonta, NY. Seit der Schulzeit schreibt er phantastische Geschichten aus Leidenschaft.
Homepage

1 Kommentar:

  1. Hab beide Bänder gelesen und bin mehr als begeistert.
    Als mich "Die Assassine" angefangen habe, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. So sehr hat mch dieses Buch gefesselt.
    Der Zweite Teil hat mich genau so begesitert.
    Musste weinen und auch lachen.
    Ich kann es kaum erwarten Band 3 zu lesen.

    AntwortenLöschen