Montag, 28. Juni 2010

[Rezension] Rachel Caine, Kiss of Death


Serieninformation:
Glass Houses
The Dead Girls' Dance
Midnight Alley
Feast of Fools
Lord of Misrule
Carpe Corpus
Fade Out
Kiss of Death

Inhalt (lt. Rückentext):
Vampire Michael Glass just received the call he's been waiting for all his life. His music has attracted the attention of a heavily connected music producer who wants him to cut a demo and play some dates - which means Michael will have to enter the human world.
But he won't be alone. He's been assigned an undead escort, which includes immortal enforcer Oliver, as well as Michael's human friends: rebellious Eve, oft-misunderstood Claire, and courageous Shane. And with that mix of personalities, this is going to be a road trip from hell.
But what waits for them proves more perilous than they thought. Caught between humans who hate them and a savage party of traveling vampires out to create a blood-soaked feast for themselves, Michael and his friendsd may not make it to the show on time...or ever.

Zum Buch:
Wie gewohnt beginnt auch dieses Buch wieder in etwa dort, wo das letzte aufgehört hat. Abgesehen von den üblichen Problemen (Vampire, die mit Mord drohen, Monica, die Claire ausnutzen will...) ist das Leben für Claire relativ perfekt. Zumindest ist ihre Beziehung mit Shane eine liebevolle - auch wenn sie sehr schockiert ist, als Shane eine kleine Juwelierbox hervorholt... - und auch die Freundschaft mit Eve und Michael ist so fest wie nie zuvor. Schade, dass bei Eve und Michael der Ärger im Paradies lauert.
Das gewohnte Leben der Glass-House-Bewohner kommt aber ins Wanken, als zwei Dinge geschehen: Jason, Eves böser Bruder, erscheint zum Abendessen und alle die vier Freunde bekommen die Erlaubnis, die Stadt auf begrenzte Zeit zu verlassen.
Schon bald sind alle Sachen für die Fahrt zum Plattenlabel in Dallas gepackt, in dem Michael seine erste CD aufnehmen soll. Doch die Fahrt dorthin stellt sich als alles andere als friedlich heraus.

Rezeption:
It was still dark outside, but it felt...different, as if the world was still dreaming, but dreaming about waking up. (p. 214)
 Der achte Band der Serie und die Geschichte baut immer noch nicht ab! Das allein ist schon Grund genug, begeistert zu sein, doch da gibt es natürlich noch ein paar mehr. Fesselnd und amüsant wie immer beschreibt Rachel Caine die Welt, in der Claire lebt. Inzwischen hat sie sich schon sehr an Morganville - und vor allem an ihre Freunde - gewöhnt. Von Idylle kann man selbstverständlich noch lange nicht reden, doch langsam scheint sich alles ein wenig zu beruhigen. Gerade in diesem Moment ist es eine wunderbare Idee der Autorin, die Hauptcharaktere mit der Außenwelt zu konfrontieren, die ja keinen blassen Schimmer hat, was in Morganville vorgeht - dort draußen, in der "Realität", kennt niemand die vier Jugendlichen - und die Leute sind auch nicht sonderleich beeindruckt von ihnen. Gerade Michael fällt es schwer, seine Vampirnatur zu unterdrücken. So rutschen Claire, Shane, Eve und Michael schon bald von einer Katastrophe in die nächste.
Man bekommt nun deutlich zu fühlen, dass Claire Morganville schon als ihr Zuhause akzeptiert hat - unwillkürlich vermisst sie die Sicherheit und das Wissen, das dort alle teilen. Doch gerade in diesem Buch wird wohl am deutlichsten, wie sehr sich Claire verändert hat. Sie ist bei weitem nicht mehr das kleine, unschuldige, hilflose Mädchen, das damals nichtsahnend nach Morganville kam - inzwischen steht sie ihren Mann - pardon, ihre Frau - und obwohl die Angst immer noch allgegenwärtig ist, kann sie sich auch schon mal in eine erbarmungslose Rachegöttin verwandeln, wenn ihre Freunde sie brauchen. Das hat mich beeindruckt und gibt dem Ganzen einen ganz neuen Charakter (besonders die Art, wie Shane Claire ansieht...).
Wie immer gibt es einige herzzerreißend süße Szenen zwischen Claire und Shane, die das Herz höher schlagen lassen. Ich gebe ja zu, dass ich auf diese Stellen immer hinfiebere, weil die beiden einfach so perfekt für einander zu sein scheinen.
Außerdem bin ich ja absoluter Myrnin-Fan (danke, danke, danke an Rachel Caine für diesen fabulösen Charakter!) und der hat natürlich auch wieder einen Auftritt. Und der ist so verrückt wie man es nur von Myrnin erwarten kann. Und irgendwie süß. Eine wirklich tolle Textstelle, die ich nicht vorenthalten will:
"He has such beautiful manners," her mother said, locking the back door. "I'm glad you work for someone so - civilized."
The scar on Claire's neck throbbed a litte. She thought of all the times she'd seen Myrnin go off the rails - the times he'd curled up weeping in a corner; the times he'd threatened her; the times he'd raved like a lunatic for hours on end; the times he'd begged her to put him out of his misery.
The time he'd achtually given her samples of his own brain - in a Tupperware container.
"Civilized," she repeated softly. "Yeah. He's great."
 Hach!

Lasst euch überraschen und ein Tipp an alle, die gerne Vampir-Romane lesen, sich aber an diese Reihe noch nicht herangetraut hat: Tut es! Bei allem, was momentan an Vampir-Material herumschwirrt, sind die Morganville-Romane wohl ziemlich das beste, was es in der Jugend-Sektion gibt.

Großartige Action, großartige Charaktere, toller Humor - mehr kann man von einem Buch dieser Klasse nun wirklich nicht erwarten!


Kommentare:

  1. wow das klingt ja interessant, von der Reihe habe ich bisher noch gar nichts gehört, aber ich glaube die wird bald auf meiner Wunschliste landen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wajo! Genau heute hab ich mir den ersten Band bei Amazon bestellt! Ich bin richtig neugierig, weil alle von den Büchern schwärmen! :D

    AntwortenLöschen
  3. An alle beide: Ich kann die Bücher nur wärmstens empfehlen! Durch die bin ich generell zu Vampiren und darauffolgend zu Rachel Caine und ihrer Weather-Warden-Serie gekommen, die ja für Erwachsene ist und ebenso genial und lustig!

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe die Morganville Vampires! Auch wenn ich sagen muss, dass dieser Band etwas hinter den anderen herhinkt. Ich hoffe nur, dass Rachel Caines Reihe jetzt nicht stetig abfällt, denn bisher hat sie alle Bände auf einem hohen Niveau halten können - was für so viele Bücher einer Reihe schon recht ungewöhnlich ist.

    AntwortenLöschen
  5. @Saskia: :D
    @Kari: Ja, ich war auch geneigt, diesen Band hier als weniger gut als die anderen anzusehen, doch am Ende gab es dann einige so spannende Wendungen, dass ich meine Meinung geändert habe ^^
    Was auffällt, ist, dass sie schon langsam in Richtung Ende der Serie plant, weil nicht mehr große Aufgaben zu lösen sind, wie etwa die Vampirkrankheit - das hat sich ja über mehrere Bände hingezogen.
    Die Weather-Warden Reihe hat sie ja mit Buch 9 beendet, was heißt, dass es auch bei Morganville nicht mehr allzu viele Bände geben wird, denke ich.

    AntwortenLöschen