Sonntag, 21. März 2010

[Rezension] Nalini Singh, Gilde der Jäger: Engelskuss

Originaltitel: Guild Hunter: Angels' Blood
Originalverlag: The Knight Academy
kartoniert, Klappbroschur; 432 Seiten
€ 9,95 [DE], € 10,30 [AT]
ISBN: 978-3-8025-8274-5
Verlag: Lyx

Inhalt (lt. Rückentext):
In einer Welt voller Schönheit und Blutgier, in der Engel über Vampire und Sterbliche herrschen, soll die Jägerin Elena einen abtrünnigen Erzengel aufspüren. Schon bald kann sich Elena dem Reiz, den ihr Auftraggeber Raphael auf sie ausübt, nicht mehr entziehen. Und während sie bei ihren Ermittlungen auf eine Mordserie von unfassbarem Ausmaß stößt, führen Raphaels Berührungen Elena an den Rand des Abgrunds. Denn im Spiel der Erzengel zahlen die Sterblichen den Preis …

Zum Buch:
Elena Deveraux lebt in einem New York voller Vampire, Engel und Erzengel. Vampire, erschaffen von Engeln, dienen diesen und trinken zwar Blut, sind aber nicht ausschließlich an die Nacht gebunden.
Eines Tages bekommt die Vampirjägerin einen Auftrag von Erzengel Raphael, Herrscher New Yorks, persönlich. Elena weiß, wie gefährlich die Zusammenarbeit mit einem so grausamen Erzengel sein kann, doch ebenso ist ihr bewusst, dass sie sich dem Befehl nicht widersetzen darf. Bald darauf stellt sie nicht nur fest, dass Raphael verdammt gutaussehend ist, sondern auch die Brisanz des Auftrags: Elena soll einen abtrünnig gewordenen Erzengel jagen, dessen Weg Leichen säumen. Die Engel sehen keine andere Möglichkeit den Erzengel aufzuspüren, als mit Elenas besonderen Fähigkeiten.
Eine Hetzjagd beginnt, bei der sich auch Raphael und Elena gefährlich nahe kommen. Die Gildenjägerin sieht sich bald in einem Zwiespalt zwischen der Loyalität zu ihrer Gilde und ihren wachsenden Gefühlen gegenüber dem mächtigen Erzengel, der sie immer wieder wissen lässt, dass sie nicht mehr als ein Spielzeug für ihn ist...

Rezeption:
Auf glaubwürdige Art und Weise schafft es Nalini Singh eine Welt entstehen zu lassen, in der man sich tatsächlich vorstellen kann, dass Erzengel über verschiedene Territorien herrschen, sich allerdings nicht weiter mit weltlichen Problemen abgeben. Diese Idee ist ebenso neu wie jene, dass nicht Vampire neue Vampire erschaffen, sondern dass Engel dies tun, um sich unsterbliche und starke Diener zu erschaffen.
Auch Elena mit ihrer zielstrebigen, kompromisslosen Art kann überzeugen. Faszinierend an ihrem Charakter ist der Aspekt, dass sie eine sogenannten "geborene Jägerin" ist - somit blieb ihr im Grunde nie die Wahl, mit was sie eines Tages ihr Geld verdienen würde. Sie selbst hat eine dunkle Vergangenheit, die immer wieder angerissen wird und ihren widersprüchlichen Gefühlen gegenüber Raphael, Vampiren und ihrer Familie eine plausible Erklärung geben.
Die wohl stärkste Persönlichkeitsentwicklung macht Raphael durch: Von einem unnahbaren, grausamen Herrscher entwickelt er bald einen Teil von Menschlichkeit, der ihm im Laufe seines langen Lebens abhanden gekommen ist. Er stellt einen starken Gegenpol zu der impulsiven Elena dar und auf Grund dessen kommt es nicht selten zu prickelnden Situationen.

All die Aspekte, die Singh-Lesern bekannt sind, kann man auch in "Engelskuss" erwarten: Eine gute, spannende Geschichte mit vielen neuen Ideen, starke Charaktere und prickelnde Erotik.
Ich freue mich schon auf Band zwei der Reihe - der vorraussichtlich irgendwann dieses Jahr erscheinen wird.

5 von 5 Punkten

Zum Autor: Nalini Singh's Homepage

Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars an

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen